• Turnen und Bewegung

  • 1

Turnen und Bewegung

"Selbsttätigkeit führt zur Selbstständigkeit" (Maria Montessori)

Maria Montessori ist der Meinung, dass der heranwachsende Mensch durch Bewegungsschulung unbewusst seine Umwelt erobert und dabei immer selbstständiger und unabhängiger wird. Dazu ist es aber notwendig dass das Kind dies selbstätig erlernen kann und wir es dazu lediglich begleiten.

Wichtig ist für Kinder, den eigenen Körper wahrzunehmen und ihre Bewegungsfähigkeiten auszuprägen. Dazu benötigen sie die Möglichkeit den grobmotorischen Bereich wie Gehen, Laufen, Klettern, Balancieren, Rutschen, Hüpfen, Wippen, Drehen, Rollen, Werfen und Springen zu erlernen.

Um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden, gehen wir mit den Kindern wöchentlich zum ASC-Kinderturnen, regelmäßig in den Garten und gerne mal auf den benachbarten Spielplatz oder auf den Wochenmarkt. Dazu haben wir den „Kinderbus“ (Bollerwagen) zur Unterstützung, aber die Kinder sollen Ihren Weg ruhig zu Fuß beschreiten, um so ein Gefühl der Bewegungsgrenze zu erfahren.

Bei schlechtem Wetter oder im freien Spiel, haben die Kinder die Möglichkeit sich in unserem Tobezimmer auszuprobieren.

Dort gibt es ein Pikler Dreieck mit Rutsche, ein Bällebad, eine Hüpfmatratze und Turnmatte. Es wird ab und zu eine Hängematte angebracht und sonstige Spielmaterialien verteilt, die das Bewegungsinteresse der Kinder geweckt haben.